Frau mit Hut
Schick und teuer: Manche Royals geben im Jahr einen hohen sechsstelligen Betrag für ihre Looks aus. Bildrechte: IMAGO / Frank Sorge

Überraschendes Ergebnis Dieser Royal gab 2023 am meisten Geld für Mode und Kleidung aus

14. Juli 2024, 22:01 Uhr

Isabel Möller
Bildrechte: Raphaela Fietta

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Sparsamste im ganzen Land?

Die royalen Damen sind nicht nur bloße Repräsentanten der Krone, sondern auch wahre Stilikonen. Die Looks von Kate, Letizia und Co. werden kritisch beäugt und sind nicht selten in Rekordgeschwindigkeit ausverkauft.

Die Fashion-Webseite "UFO No More" macht es sich seit 2017 jährlich zur Aufgabe, die Modeausgaben der Royal-Ladys zu dokumentieren. Dafür wird bei öffentlichen Terminen genau analysiert, welche Kleidungsstücke getragen werden. Was ist neu, was bereits getragen, welcher Designer steckt dahinter und wie viel musste dafür hingeblättert werden?

Fragt sich: Wer gab 2023 am meisten für Mode aus?

Platz 1: Fürstin Charlène

  • Gesamtbudget: 371,821.71 €
  • Neue Teile: 155
  • Durchschnitts-Preis pro Teil: 2,974.57 €

Spitzenreiterin der Liste ist Fürstin Charlène von Monaco. Laut "UFO No More" gab sie im Jahr 371,821.71 € für Mode aus. Klingt viel? Nicht aber für die Frau von Fürst Albert. Sie halbierte ihr Budget innerhalb eines Jahres - 2022 vershoppte Charlène noch unglaubliche 739.541,52 Euro.

Fragt sich, wofür Charlène die ganzen Sachen damals brauchte. Die Fürstin nahm nach einer längeren Auszeit am Hof erst wieder seit April 2022 an öffentlichen Terminen teil.

Princess Charlene
Fürstin Charlènes Stil ist klassisch, aber kostspielig. Bildrechte: picture alliance / Albert Nieboer/RoyalPress/dpa | Albert Nieboer

Platz 2: Prinzessin Eugenie

  • Gesamtbudget: 196,219.33 €
  • Neue Teile: 35
  • Durchschnitts-Preis pro Teil: 6,766.18 €

Überraschung auf Platz 2: 2022 zeigte sich Prinzessin Eugenie noch bescheiden und gab sparsame 18.318 Euro für Mode aus - dafür gab es den Sparfuchs-Platz 18. Im Jahr darauf verzehnfachte sie ihr Budget! Auffällig: Sie shoppte zwar wenig, dafür aber teuer. Ein Leben für die Krone ist eben nicht billig ...

Auch ihre Schwester setzte 2023 in Sachen Shopping eins drauf. Schaffte es Beatrice 2022 mit 87.255,70 € "nur" auf Platz 10 der Shopping-Spitzenreiter, landete sie 2023 bereits auf Platz 4.

Prinzessin Eugenie von York
In Shopping-Laune: Prinzessin Eugenie gönnte sich 2023 das ein oder andere luxuriöse Teil. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Wire | Yui Mok

Platz 3: Prinzessin Kate

  • Gesamtbudget: 110,859.32 €
  • Neue Teile: 135
  • Durchschnitts-Preis pro Teil: 998.73 €

Eine Prinzessin auf Sparkurs: Vergangenes Jahr ging Kate shoppingmäßig noch in die Vollen und investierte ganze 217.310,46 Euro in ihre Garderobe. 2023 gab sie trotz ihres neuen Titels als Frau des künftigen Königs mehr als 100.000 Euro weniger aus. Das liegt auch daran, dass Kate ihre Kleidung gern recycelt. Ihr Motto: Aus alt mach neu!

Kate, Herzogin von Cambridge, lacht bei der Ankunft zur Weltpremiere des neuen James Bond Films «No Time To Die» in der Royal Albert Hall.
Ikonisch: Für die Weltpremiere des James Bond-Films "No Time To Die" griff Kate zu einem goldenen Glitzerkleid - und stahl damit Hauptdarsteller Daniel Craig die Show. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Wire | Ian West

Skandinavische Sparsamkeit bei Madeleine, Mette-Marit und Mary

Sparsamer zeigten sich die skandinavischen Royals: Prinzessin Madeleine, Kronprinzessin Mette-Marit und Kronprinzessin Mary shoppten am günstigsten. Allerdings ist das wenig verwunderlich: Gerade das schwedische Königshaus ist dafür bekannt, immer wieder erschwingliche Kleider von der Stange zu kaufen und die Roben mehrmals zu tragen.

Die schwedische Königsfamilie versammelt sich anlässlich des 40. Geburtstags von Kronprinzessin Victoria  zum Empfang im Logarden im Königlichen Palast.
Stilvoll, vergleichsweise aber günstig: Die schwedischen Royals sind für ihre farbenfrohen Looks bekannt. Die müssen nicht immer von teuren Labels sein. Bildrechte: picture alliance/AP Photo | Christine Olsson

Hier die vollständige Liste von 2023 zum nachlesen: 

  1. Fürstin Charlène: 371,821.71 €
  2. Prinzessin Eugenie: 196,219.33 €
  3. Prinzessin Kate: 110,859.32 €
  4. Prinzessin Beatrice: 108,053.98 €
  5. Großherzogin Maria Teresa: 106,405.44 €
  6. Herzogin Meghan: 97,342.53 €
  7. Herzogin Sophie: 96,731.01 €
  8. Prinzessin Maria-Olympia: 81,147.11 €
  9. Prinzessin Sofia: 74,027.60 €
  10. Kronprinzessin Marie-Chantal: 72,485.42 €
  11. Kronprinzessin Victoria: 60,853.88 €
  12. Königin Letizia: 58,890.64 €
  13. Königin Máxima: 51,696.21 €
  14. Königin Mathilde: 51,607.36 €
  15. Kronprinzessin Mette-Marit: 45,960.87 €
  16. Kronprinzessin Mary: 45,338.74 €
  17. Prinzessin Madeleine: 44,601.89 €
  18. Erbgroßherzogin Stéphanie: 25,736.62 €
  19. Gräfin Marie: 13,145.07 €

Wer den Vergleich zum Vorjahr sehen möchte: Hier gibt es die Liste von 2022:


  1. Fürstin Charlène: 739.541,52 €
  2. Prinzessin Maria-Olympia: 227.604,42 €
  3. Prinzessin Catherine: 217.310,46 €
  4. Prinzessin Sofia: 163.905,68 €
  5. Großherzogin Maria Teresa: 134.493,00 €
  6. Herzogin Meghan: 106.938,29 €
  7. Königin Mathilde: 103.468,92 €
  8. Kronprinzessin Mary: 92.245,28 €
  9. Gräfin Sophie: 87.299,37 €
  10. Prinzessin Beatrice: 87.255,70 €
  11. Kronprinzessin Marie-Chantal: 75.897,37 €
  12. Königin Máxima: 72.887,52 €
  13. Kronprinzessin Mette-Marit: 55.653,00 €
  14. Königin Letizia: 53.919,38 €
  15. Prinzessin Marie: 49.873,83 €
  16. Kronprinzessin Victoria: 35.482,99 €
  17. Erbgroßherzogin Stéphanie: 24.151,14 €
  18. Prinzessin Eugenie: 18.318,88 €
  19. Prinzessin Madeleine: 18.213,81 €

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 05. Januar 2024 | 17:15 Uhr

Weitere Themen

Dame Shirley Bassey, nachdem sie während einer Investiturzeremonie im Schloss Windsor zur Companion of Honor ernannt wurde mit Video
Stolz hält Shirley Bassey ihre Auszeichnung von König Charles in die Kamera. Beim Treffen mit dem Monarchen wurde die Grande Dame ganz nervös. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andrew Matthews