König Charles III. von Groߟbritannien nimmt am Mahnmal St. Nikolai an einer Kranzniederlegung teil
Ärzte zeigen sich zuversichtlich, dass Charles wieder ganz gesund wird. Dennoch lässt seine Krebsdiagnose an das schlimmste Szenario denken: An seinen Tod. Bildrechte: picture alliance/dpa | Christian Charisius

"Operation Menai Bridge" Was passiert, wenn Charles stirbt?

24. Februar 2024, 17:36 Uhr

"London Bridge is down" - Queen Elizabeth ist tot. Diese Worte schockten am 8. September 2022 die ganze Welt. Doch Großbritannien war vorbereitet - und wäre es auch im Falle von König Charles' Tod, aka "Operation Menai Bridge".

"Operation Menai Bridge": Das passiert, wenn Charles stirbt

Routine-OP, dann Krebsdiagnose: Charles sitzt erst seit 17 Monaten auf dem britischen Thron, doch die Sorge um ihn wächst.

Laut Daily Mail ist seine Prognose "gut", Charles' Ärzte seien "sehr, sehr zuversichtlich", was die Genesung des Königs betrifft. Dennoch wirft seine Krebserkrankung die Frage auf, was im Falle seines Ablebens passieren würde.

Der Palast hat für Charles' Tod bereits einen Codenamen - ein ganz normales Prozedere bei den Windsors. Den haben oder hatten alle wichtigen Mitglieder der Royal Family:

  • Prinz Philip -  Operation Forth Bridge 
  • Königin Elizabeth - Operation London Bridge
  • König Charles - Operation Menai Bridge


Die Codenamen-Tradition wurden ursprünglich eingeführt, um zu verhindern, dass die Todesnachricht vorzeitig an die Presse durchsickert. Die Namen sind gut durchdacht, was man an Charles sieht: Die Menai Bridge ist die erste eiserne Hängebrücke der Welt und steht in Anglesey, Wales. Charles trug als Thronfolger den Titel "Prince of Wales".

Doch warum "Bridge" (dt. Brücke)? Das wurde offiziell nie vom Palast erklärt, die Serie "The Crown" wirft aber eine Theorie in die Runde. So erklärte Queen-Darstellerin Olivia Colman in einer Folge: "Wir sind alle Brücken. Man hat sich für diesen Begriff entschieden, um eine Verbindung zwischen diesem Leben und dem nächsten zu suggerieren".

Aufbahrung Ihrer Majestät Königin Elisabeth II. in der Westminster Hall.
Im September 2022 hieß es: London Bridge is down. Der Sarg der Queen wurde mehrere Tage aufgebahrt. Bildrechte: IMAGO / NurPhoto

Charles' Tod ist bis ins kleinste Detail durchgeplant

Simon Morgan, ehemaliger königlicher Schutzbeauftragter, verriet dem britischen "Mirror" im September 2022, dass die Planungen für Charles' Tod bereits einen Tag nach dem Ableben der Queen begannen. Und das hat Gründe.

Queen Elizabeths Todes-Fahrplan wurde über sieben Jahrzehnte geplant, aktualisiert, weiterentwickelt - und sogar geprobt.

Die Jahrhundert-Königin starb in Balmoral. Ihr Leichnam wurde daraufhin nach Großbritannien überführt, ihr Sarg wurde anschließend mehrere Tage lang in der Westminster Hall in London aufgebahrt. Dort konnten nicht nur ihre Kinder und Enkel, sondern auch ihre Untertanen Abschied nehmen. Nach einer zwölftägigen Staatstrauer wurde die Queen dann in der Westminster Abbey mit einem Trauergottesdienst verabschiedet und schließlich auf Windsor in der St. George's Kapelle beigesetzt.

Charles' Todesplan zeigt einige Parallelen auf. Je nachdem wo der Monarch stirbt, könnte seine letzte Reise sehr, sehr ähnlich aussehen. Auch er wird eines Tages in der königlichen Gruft in Windsor seine letzte Ruhe finden.

James Vivian (M), Musikdirektor der St George's Chapel, dirigiert den Chor der Kapelle bei Proben vor der Abendandacht und im Vorfeld der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle
Letzte Ruhestätte St. George's Kapelle. Bildrechte: picture alliance / Steve Parsons/PA Wire/dpa | Steve Parsons

Charles' Leichnam wird konserviert

Da der Leichnam des verstorbenen Monarchen für längere Zeit aufgebahrt wird, muss er entsprechend präpariert werden. Wie genau, ist nicht bekannt. Experten gehen aber davon aus, dass der Körper von Queen Elizabeth einbalsamiert wurde. Sicher wird auch Charles eines Tages so auf seine letzte Reise vorbereitet.

Rechtsmediziner Benjamin Ondruschka vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf erklärte BRISANT kurz nach dem Tod der Queen, dass in Großbritannien vor allem die Methode des "Modern embalming" zum Einsatz kommt. Hierbei wird das Blut des Verstorbenen durch eine Substanz ersetzt, die die Verwesung aufhält, meist eine Lösung mit Formaldehyd. Der Verwesungsprozess wird somit allerdings nur rausgeschoben, nicht ganz aufgehoben. Die Prozedur dauert in der Regel wenige Stunden. Soll ein Leichnam für längere Zeit konserviert werden, wird der Prozess aufwändiger, weil der Leichnam dann zum Beispiel auch in ein Bad aus Formaldehyd gelegt werden muss. Das kann dann auch Wochen dauern.

Der Sarg von Königin Elizabeth
Nach einer zwölftägigen Staatstrauer wurde die Queen beigesetzt. Der Leichnam wurde auf solch eine lange letzte Reise gut vorbereitet. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Ben Stansall

Thronfolge: Nach Charles kommt William - und dann?

Sollte König Charles versterben, würde ihm sein ältester Sohn William auf den Thron folgen. Thronfolger wird dann dessen Sohn George, seine Geschwister Charlotte und Louis würden Platz zwei und drei einnehmen.

Die britische Thronfolge basiert auf dem Prinzip der primogenen Erbfolge. Bedeutet: Der älteste lebende direkte Nachkomme des regierenden Monarchen erbt den Thron.

Sollte der direkte Thronfolger noch minderjährig sein, wird jemand bestimmt, der vorrübergehend die Regentschaft übernimmt - wer das sein könnte, wird über den Regency Act geregelt. Zum Beispiel wäre denkbar, dass Prinzessin Kate für George einspringen könnte, falls William noch vor dessen Volljährigkeit verstirbt.

Zuletzt war das bei Queen Victoria (fast) der Fall. Sie bestieg mit 18 Jahren den Thron. Wäre ihr Vorgänger, Wilhelm IV., früher gestorben, hätte Victorias Mutter die Regentschaft vorrübergehend übernommen.

Regency Act Als Regency Act bezeichnet man mehrere durch das britische Parlament erlassene Gesetze, die die Einsetzung eines Regenten regeln, falls der britische Monarch nicht mehr in der Lage ist, sein Amt auszuüben oder noch nicht das Alter von 18 Jahren erreicht hat.

Gedenkfeier für Prinz Philip
Auf Prinz George wartet eine große Aufgabe: Eines Tages wird er der britische König sein. Bildrechte: IMAGO / ANP

Quellen und weiterführende Links

BRISANT
dpa
Bunte
Mirror
Daily Mai
legislation.gov.uk
Bundesverband Deutscher Bestatter e.V.
mymoria.de

Mehr zum Thema

Britische Royals: v.l.n.r. König George, Prinzessin Margaret, Sarah Ferguson, König Charles
Titel hin oder her: Vor gesundheitlichen Schicksalsschlägen können sich auch die Windsors nicht schützen. Bildrechte: IMAGO / Gemini Collection // IMAGO/Pond5 Images // IMAGO / PA Images // picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Ludovic Marin
Die Grabplatte von Königin Elizabeth II. von Blumenkränzen umgeben in der kleinen König-George-VI.-Gedenkkapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor
Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Media/Royal Collection Trust/The Dean

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 06. Februar 2024 | 17:15 Uhr

Weitere Themen

Britische Royals: v.l.n.r. König George, Prinzessin Margaret, Sarah Ferguson, König Charles
Titel hin oder her: Vor gesundheitlichen Schicksalsschlägen können sich auch die Windsors nicht schützen. Bildrechte: IMAGO / Gemini Collection // IMAGO/Pond5 Images // IMAGO / PA Images // picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Ludovic Marin