Die Grabplatte von Königin Elizabeth II. von Blumenkränzen umgeben in der kleinen König-George-VI.-Gedenkkapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor
Unter belgischem Marmor hat die Queen in der St George's Chapel ihre letzte Ruhe gefunden. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Media/Royal Collection Trust/The Dean

Letzte Ruhestätte der Queen Wo Könige und Königinnen ruhen: Das ist die St. George's Chapel

22. Dezember 2023, 14:01 Uhr

Fünf Tage nach der Beerdigung ist nun offiziell die Grabplatte von Queen Elizabeth II. enthüllt worden. Wir haben einen genaueren Blick auf die St. George's Chapel, Elizabeths letzte Ruhestätte, geworfen und erklären, warum die kleine Kapelle bei Schloss Windsor so eine große Bedeutung für die Royal Family hat.

Mehr als vier Milliarden Menschen sahen die Beerdigung der Queen entweder vor Ort in London, im Fernsehen oder im Internet.

Ihre letzte Ruhe hat die Queen in der George's Chapel in Windsor gefunden.

Zurück an Prinz Philips Seite

Im Tod ist Elizabeth II. wieder mit ihrem Mann Philip vereint.

Auf der schwarzen Grabplatte aus handgefertigtem schwarzen belgischen Marmor verkünden Buchstaben und Zahlen aus Messing die Lebensdaten der Königin, ihrer Eltern, Königsgemahlin Elizabeth ("Queen Mum") und König George VI., sowie ihres Ehemanns Prinz Philip. In der Mitte sieht man das Wappen des Hosenbandordens, dem alle vier Royals angehörten. 

Die Grabplatte von Königin Elizabeth II. von Blumenkränzen umgeben in der kleinen König-George-VI.-Gedenkkapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor
Elizabeth II. ruht neben ihren Eltern, ihrer Schwester Margaret und Prinz Philip. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Media/Royal Collection Trust/The Dean

St. George's Chapel: Wo Herrscher und Herrscherinnen ruhen

In der St. George's Chapel in Windsor Castle haben einige der bedeutendsten Persönlichkeiten des britischen Adels ihre letzte Ruhestätte gefunden. Besonders die Grabstätten von Königin Elizabeth II. und ihrer engsten Familie werden künftig für Besucheranstürme sorgen. Ihr Familiengrab befindet sich in der erst 1969 fertiggestellten George VI. Memorial Chapel. Hier befindet sich auch die Urne ihrer jüngeren Schwester Margaret. 

Prinzessin Margaret starb 2002 nach einem schweren Schlaganfall und erhielt auf eigenen Wunsch eine Feuerbestattung – entgegen der eigentlichen Tradition.

Doch auch viele weitere frühere Könige von England und Großbritannien ruhen in der kleinen Kapelle. Der Erste war Eduard IV., König von England. Er starb im Jahr 1483.

Die Gräber in der St. George’s Chapel verteilen sich auf verschiedene Gruften. In der Gruft unter dem Chor liegt beispielsweise der berüchtigte König Heinrich VIII. – neben ihm ruht nur seine dritte Frau Jane Seymour. Zwei seiner Gattinnen, Anne Boleyn und Catherine Howard, ließ er hinrichten. Seine erste Ehe mit Katharina von Aragon wurde annulliert. Seine letzte Frau Catherine Parr überlebte ihn und heiratete nochmals.

Hochzeiten in der St George's Chapel

Auf Schloss Windsor finden auch erfreuliche Ereignisse statt: Denn neben Beerdigungen wird die St George's Chapel auch gerne für Hochzeiten genutzt. Zuletzt gaben sich Prinz Harry und Herzogin Meghan dort das Ja-Wort. Auch König Charles und Camilla Parker Bowles haben in Windsor geheiratet.

Kann man die Grabstätte besuchen? 

Ja, kann man! Die königliche Residenz öffnet am 29. September wieder ihre Pforten für Besucher, die dann auch die Grabstätte besichtigen können.


Brisant/dpa/AFP/www.stgeorges-windsor.org

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 25. September 2022 | 17:15 Uhr

Weitere Themen

Britische Royals: v.l.n.r. König George, Prinzessin Margaret, Sarah Ferguson, König Charles
Titel hin oder her: Vor gesundheitlichen Schicksalsschlägen können sich auch die Windsors nicht schützen. Bildrechte: IMAGO / Gemini Collection // IMAGO/Pond5 Images // IMAGO / PA Images // picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Ludovic Marin