Ozempic
So sieht eine echte Ozempic-Spritze aus. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | David J. Phillip

Diabetesmittel Gefälschtes Ozempic im Umlauf - Daran erkennen sie die Fälschungen

25. November 2023, 09:47 Uhr

Das Diabetesmedikament Ozempic hat zuletzt als "Abnehmspritze" für Aufsehen gesorgt - und für eine hohe Nachfrage. Das wollen nun Betrüger zu ihrem Vorteil nutzen.

Wie das Regierungspräsidium Freiburg mitteilt, sind offenbar Fälschungen des Medikaments im Umlauf, von denen mit hoher Wahrscheinlichkeit "erhebliche Gesundheitsgefahren" ausgehen können, heißt es in einer Mitteilung der Behörde. Es sei nicht auszuschließen, dass gefälschte Packungen in Deutschland im Vertrieb sind.

Ein Mann steht auf einer Waage.
Schnelle Abnehmerfolge sorgen für eine stark gestiegene Ozempic-Nachfrage. Bildrechte: dpa

Woran lassen sich Fälschungen erkennen?

Falls gefälschte Medikamente auftauchten, müssten diese in eine Apotheke gebracht werden. Die Originalpräparate des Herstellers Novo Nordisk seien nicht gefährlich. Die Originale seien von den Fälschungen optisch leicht zu unterscheiden, schreibt das Regierungspräsidium und verbreitet Fotos dazu.

Ozempic wird als Injektion unter die Haut gespritzt. Bei der Originalspritze ist der drehbare Ring im hinteren Bereich demnach hellblau. Bei der Fälschung ist er grau. Der Injektionsknopf am Ende der Spritze ist bei der Originalspritze grau und bei der Fälschung blau. Die Packungsbeilage des Originals finden Sie hier.

Eine Semaglutid Spritze liegt auf einem Teller
Der Injektionsknopf ist beim Original grau. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Ulrich Roth

Warnung vor Fälschungen ist Ländersache

Warum kommt die Warnung nun ausgerechnet aus Freiburg? Das liegt daran, dass die Überwachung des Arzneimittelverkehrs in Deutschland bei den jeweils zuständigen Behörden der Bundesländer liegt. Sie können für deutschlandweit vertriebene Fälschungen Warnungen aussprechen.

(Dieser Artikel wurde erstmals am 06.10.23 veröffentlicht.)

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 24. November 2023 | 17:15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren