Einsatzkräfte der Polizei fahren bei der Suche nach dem vermissten Arian mit Spürhunden auf Schlauchbooten über die Oste
Keine Hinweise, keine Spuren: Die Polizei stellt die neue Suche nach Arian wieder ein. Bildrechte: picture alliance/dpa/Sina Schuldt

Seit April verschwunden Arian: Was für die Polizei am wahrscheinlichsten ist

22. Juni 2024, 10:30 Uhr

Das Schicksal des sechsjährigen Arian aus Bremervörde im Norden Niedersachsens ist auch Wochen nach seinem rätselhaften Verschwinden weiter unklar.

Ende Mai, rund einen Monat nach dem Verschwinden des Jungen, hatte die Polizei den Fluss Oste erneut ergebnislos mit Drohnen aus der Luft abgesucht.

Suche Arian Oste 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Brisant Do 16.05.2024 17:15Uhr 01:34 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Keine neuen Hinweise

Der Großeinsatz galt einem 70 Kilometer langen Abschnitt zwischen Bremervörde und der Mündung der Oste in die Elbe, wie die Polizei in Rotenburg mitteilte. Rund 60 Helfer mit 18 Drohnen waren daran beteiligt.

Die Einsatzkräfte flogen das in Sektoren unterteilte Suchgebiet demnach engmaschig ab, besondere Aufmerksamkeit galt dabei mit Booten nur schwer zugänglichen Uferbereichen. Doch auch die erneute Suche nach dem Jungen brachte nichts.

Ein Suchhund der K-9 Suchhunde Elbe-Weser beim Einsatz auf der Suche nach einem vermissten Jungen
Spürhunde sollen noch einmal das Flussufer absuchen, an dem Arian möglicherweise langgelaufen ist. Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Bockwoldt

Diese Erklärung ist für die Polizei naheliegend

Die Polizei hat mehrere Vermutungen dazu, was mit Arian geschehen sein könnte. Als am wahrscheinlichsten gilt, dass Arian einen Unfall ohne fremde Beteiligung hatte.

Gegen einen Kriminalfall spricht demnach, dass die Einsatzkräfte kleine Fußabdrücke an der Oste gefunden haben, die wahrscheinlich von Arian stammten.

Pressesprecher im Interview mit Einsatzkräften im Hintergrund 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Brisant Mo 29.04.2024 17:15Uhr 02:09 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Hunderte Hinweise eingegangen

In der Stadt Zeven hat die Polizei ein Lagezentrum eingerichtet, das bisher Hunderte Hinweise auf das Schicksal des sechsjährigen Arian aufgenommen hat und abarbeitet.

Doch eine heiße Spur war bislang nicht dabei.

Ballons und Süßigkeiten stehen auf einem Feld bei Bremervörde.
Mit Ballons und Süßigkeiten versuchte die Polizei zunächst, Arian anzulocken. Leider vergeblich. Bildrechte: picture alliance/dpa | Markus Hibbeler

Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei in Bremervörde hat ein Hinweistelefon eingerichtet und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer etwas zum Aufenthaltsort des Jungen sagen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 04761 7489-135 (oder -144) zu melden.

Ein Junge in einer blauen Jacke
Arian (6) ist Autist und reagiert nicht auf direkte Ansprache. Bildrechte: Polizei Rotenburg

Die Beschreibung des Jungen: Er hat dunkelblonde Haare und trug zuletzt einen orangefarbenen, längeren Pullover, eine schwarze Jogginghose mit Drachenmuster und Socken.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 17. Mai 2024 | 17:15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren