Das undatierte am 14.06.2024 vom Kensington-Palast zur Verfügung gestellte Foto-Handout zeigt Kate, Prinzessin von Wales, aufgenommen von Matt Porteous Anfang der Woche in Windsor.
Wenn es ihre Kraft zulässt, möchte Prinzessin Kate nach und nach wieder für die Krone arbeiten. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Wire | Matt Porteous/Kensington Palace

Nach "Trooping the Colour" So geht es für Prinzessin Kate weiter

11. Juli 2024, 10:45 Uhr

Isabel Möller
Bildrechte: Raphaela Fietta

Kates Auftritt bei "Trooping the Colour" war DIE Sensation, nachdem Gerüchte die Runde machten, die Prinzessin würde erst Ende dieses Jahres zurückkehren.

Royal-Fans schöpfen nun Hoffnung: Ist Kate schon mit einem Fuß zurück auf der royalen Bildfläche? Oder bleibt ihr "Trooping the Colour"-Comeback eine einmalige Sache?

 Kate, Prinzessin von Wales
All eyes on Kate: Nach 173 Tagen zeigte sich die Prinzessin zu "Trooping the Colour" erstmals wieder in der Öffentlichkeit. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Kin Cheung

Rückkehr ausgeschlossen? Das sagt Kate

In ihrem am 14.06.24 veröffentlichten Statement betont Kate, dass sie hoffe, "im Laufe des Sommers einige öffentliche Auftritte absolvieren zu können". Ein wenig arbeite sie auch schon "von zu Hause aus". Sie wisse allerdings, dass sie noch "nicht über den Berg" ist. Bei ihrer Chemotherapie gebe es "gute und schlechte Tage". 

Ich lerne, geduldig zu sein, besonders in Zeiten der Ungewissheit. Ich nehme jeden Tag, wie er kommt, höre auf meinen Körper und gönne mir die dringend benötigte Zeit, um zu heilen.

Prinzessin Kate Instagram

Auftritte zu Kates Herzens-Events?

Royal-Fans fieberten vor allem zwei Sportevents entgegen, die sich Kate seit ihrer Hochzeit noch nie hat entgehen lassen: Wimbledon und den Royal Charity Polo Cup.

Bei beiden Turnieren ist es Tradition, dass die Prinzessin von Wales die Trophäen überreicht. Doch der Kensington-Palast zog tausenden Royalisten bereits einen Zahn: Das Poloturnier am 12. Juli wird Kate nicht besuchen, dafür wird William da sein.

Doch Kate-Anhänger geben die Hoffnung nicht auf: Noch sind die Würfel für Wimbledon nicht gefallen. Eine Zu- oder Absage steht noch aus.

Prinzessin Kate: Vorbild Norwegen?

Weitere Termine mit Kate wurden vom Palast noch nicht bestätigt. Vielleicht ist die Unsicherheit zu groß, dass die Prinzessin kurzfristig absagen könnte.

Denkbar ist, dass Kates Anwesenheit erst knapp vorher bestätigt wird - wie bei "Trooping the Colour". Hier ließ der Palast die Good News einen Tag vorher, pünktlich zu den britischen 18-Uhr-Nachrichten, durchsickern. Eine bewährte Strategie des Palastes. Nur die wichtigsten Neuigkeiten werden zu den Abendnachrichten verkündet.

Schritt für Schritt, Tag für Tag planen. Dass das auch im straffen Terminplan der Royals funktioniert, leben die Norweger seit Jahren vor. Kronprinzessin Mette-Marit muss wegen ihrer Lungenfibrose oft kürzer treten. Ehemann Haakon bezeichnete ihre Krankheit vergangenen Sommer als "unberechenbar": Mette-Marit gehe es "von Zeit zu Zeit anders", an einem Tag besser, am nächsten schlechter. Die Medikamente, die sie einnehmen muss, würden sie zudem oft müde und kraftlos machen.

Mette Marit in Trondheim, 2021
Von Kronprinzessin zu Kronprinzessin: Mette-Marit kann Kates Situation sicher sehr gut nachvollziehen. Bildrechte: picture alliance / Dutch Photo Press | Patrick van Katwijk

Enttäuscht, oder gar wütend, dass die Kronprinzessin hin und wieder ausfällt, sind die Norweger nicht. Im Gegenteil: Wenn Mette-Marit da ist, strahlt nicht nur sie, sondern mit ihr die ganze royale Welt. Und so wird es ganz sicher auch bei Kate sein.

Quellen und weiterführende Links

BRISANT
Instagram
The Royal Family

 Kate, Prinzessin von Wales
Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Chris Jackson
Prinzessin Eugenie, Prinz Joachim von Dänemark, Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen, Prinz Daniel, Sarah Ferguson
Bildrechte: Collage: IMAGO/Bruno Press / dpa / IMAGO/Future Image / Clément Morin/The Royal Court of Sweden / IMAGO/PA Images
Britische Royals: v.l.n.r. König George, Prinzessin Margaret, Sarah Ferguson, König Charles
Titel hin oder her: Vor gesundheitlichen Schicksalsschlägen können sich auch die Windsors nicht schützen. Bildrechte: IMAGO / Gemini Collection // IMAGO/Pond5 Images // IMAGO / PA Images // picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Ludovic Marin

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 17. Juni 2024 | 17:15 Uhr

Weitere Themen