Ameisen_2 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Mit viel Geld und Geduld kämpft Baden-Württemberg gegen die Plagegeister an: Ameisen. Die Invasive Art breitet sich rasant aus.

Brisant Do 11.07.2024 18:10Uhr 02:36 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Ameisenplage - Was tun? Mit diesen 5 Tipps sagen Sie Ameisen den Kampf an

14. Juli 2024, 18:08 Uhr

Im Grünen liegen, Sommer und Sonne genießen? Gar nicht so einfach, wenn es um einen herum kreucht und fleucht.

Deutschland schlägt Ameisenalarm. Ob im Haus oder draußen im Garten: Die Krabbeltiere können ganz schön lästig werden. In unseren Breiten leben rund 100 Ameisenarten - die sich mit ein paar einfachen Tricks ganz leicht vertreiben lassen.

1. Duft, Duft, Duft

Sind Ameisen im Haus, sollten sie vorsichtig aufgefegt und ins Freie gebracht werden. Damit die Ameisen nicht wiederkommen, muss man ihre markierten Ameisenstraßen wirkungsvoll "überduften".

Dazu sollten die betroffenen Stellen mit Zimt, konzentrierten Duftölen oder Kräuter-Konzentraten - etwa Lavendel und Minze - besprüht werden. Alternativ kann man den Boden mit Zitronen- oder Essigessenz reinigen oder Teebeutel auslegen.

2. Ameisenstraßen umleiten

Im Freien kann man etwas rigoroser vorgehen und die Ameisenstraßen mit Schulkreide, Kalk oder zerkleinerten Eierschalen unterbrechen oder umleiten. Denn: Ameisen mögen keine staubige Umgebung. 

Kreist man z.B. die betroffenen Stellen mit Kreide ein, so werden die Ameisen nicht mehr darüber krabbeln.

Ameisenstraße mit Kreidestrich unterbrochen
Ameisenstraßen können mit Kalk oder Düften unterbrochen werden. Bildrechte: IMAGO / CHROMORANGE

3. Für Unruhe und Nässe sorgen

Was Ameisen nicht ausstehen können? Lärm und Stress. Deshalb suchen sie sich für ihre Nester eine möglichst ruhige Umgebung.

Noch ein Ameisen-Gräuel? Feuchtigkeit. Wer die Plagegeister loswerden will, sollte deshalb gießen, was das Zeug hält, regelmäßig jäten, hacken oder düngen.

4. Ameisen vorbeugen

Damit man gar nicht erst von den lästigen Tierchen heimgesucht wird, sollte man sämtliche potentiellen Futterquellen vernichten. Also: Keine Essensreste liegen lassen - schon gar keine Süßigkeiten.

Ansonsten heißt es: Ameisen-Anziehungspunkte ausfindig machen und beseitigen.

Magisch angezogen werden Ameisen von allem, was leicht zugänglich ist: morsches Holz, feuchte oder undichte Stellen. Zur Vorbeugung sollten diese also möglichst trockengelegt oder mit Silikon verschlossen werden.

Viele Ameisen arbeiten an sonnigen Tagen gemeinsam an umgestürzten trockenen Bäumen im Wald aus nächster Nähe. Makroameise.
Ameisenparadies morsches Holz. Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

5. Ameisen umsiedeln

Letzter Ausweg Umzug?

Ameisenstämme lassen sich relativ einfach umsiedeln. Dazu wird ein Blumentopf mit trockenem Gras und etwas Marmelade über das Nest gestülpt. Nach einiger Zeit ziehen die Ameisen in den Topf um und nehmen im besten Fall sogar ihre Eier mit. Dann den Topf leicht anheben und mindestens 30 Meter entfernt wieder aufstellen.

viele kleine, hellbraune Ameisen flitzen durchs Bild
Mit etwas Fingerspitzengefühl lassen sich Ameisen umsiedeln - ihre Eier nehmen sie gleich mit. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 11. Juli 2024 | 17:15 Uhr

Weitere Themen