Ein Gemeiner Holzbock ist unter einem Mikroskop zu sehen.
Achtung Zecke! Dieses Jahr könnten die kleinen Biester besonders aktiv sein. Bildrechte: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Kleine Biester Wird 2024 ein Rekord-Zecken-Jahr?

14. Mai 2024, 12:09 Uhr

Das klingt nicht gut! Experten rechnen dieses Jahr mit besonders vielen FSME-Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden. Der Grund: Die Zecken seien wegen immer milderer Winter inzwischen ganzjährig aktiv, erklären Wissenschaftler der Universität Hohenheim.

Dazu gebe es üblicherweise alle zwei Jahre besonders viele FSME-Fälle in Südwestdeutschland. Dies sei auch 2024 zu erwarten.

In diesem Jahr gibt es bereits erste Fälle in Baden-Württemberg und Bayern. Bei einem Vorlauf von vier Wochen bis zur Diagnose muss die Infektion mitten im Winter stattgefunden haben. Zecken haben also keine Winterpause mehr.

Ute Mackenstedt, Parasitologin an der Universität Hohenheim AFP

"Infektionszahlen unterliegen immer jährlichen Schwankungen, doch der längerfristige Trend zeigt deutlich nach oben", betont Rainer Oehme vom baden-württembergischen Landesgesundheitsamt.

Ein Mitarbeiter des Instituts für Zoologie, Fachgebiet Parasitologie, der Universität Hohenheim, zeigt eine tote Haarige Hyalomma.
Zecken haben keine Winterpause mehr, Grund sind die milden Temperaturen. Bildrechte: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Auch in den Regionen nördlich der Mittelgebirge, in denen bislang nur wenige FSME-Infektionen gezählt worden waren, stiegen die Zahlen zuletzt an. Dies betreffe etwa Sachsen, Brandenburg, Niedersachsen oder Thüringen.

Laut Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurden in Deutschland im vorigen Jahr 527 FSME-Fälle gemeldet. Nach wie vor sind dabei die südlichsten Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg am stärksten betroffen.

Was ist FSME?

FSME ist eine virusbedingte Hirnhaut- oder Gehirnentzündung, die durch Zeckenbisse übertragen wird. Allerdings sind nicht alle Zeckenbestände infiziert. Besonders verbreitet ist das FSME-Virus in Populationen in sogenannten Risikogebieten.

Laut RKI zählten im vergangenen Jahr 178 Landkreise dazu, vor allem im Süden und Südosten Deutschlands.

Diese Karte zeigt die Risikogebiete für FSME in Deutschland an.
Diese Karte zeigt die Risikogebiete für FSME in Deutschland an. (Stand: Juni 2023) Bildrechte: MDR WISSEN/Robert Koch-Institut

Wissenschaftler empfehlen Impfungen

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass Zecken von milderen Wintern im Zuge des Klimawandels profitieren. Sie bleiben dadurch potenziell das ganze Jahr über aktiv.

Auch deshalb rufen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu auf, sich gegen FSME impfen zu lassen. Dies sei vor allem für Kinder wichtig. Auch außerhalb von Risikogebieten seien Impfungen gegen FSME generell für alle Menschen sinnvoll.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 26. Februar 2024 | 17:15 Uhr

Weitere Themen