Kate, Prinzessin von Wales, Großbritannien
Gekonnt: Kate hat ein gutes Händchen für Fashion. Die Balance aus klassischer, royaler Etikette und angesagten Trends schafft sie spielerisch. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Kin Cheung

Royal Dresscode An diese neun Styling-Regeln müssen sich Kate, Camilla und Co. halten

20. Februar 2024, 19:02 Uhr

Sich wie ein Royal kleiden? Tiara, Hut, Kleid, hohe Schuhe fertig - it's a Look. Doch was einfach aussieht, erfordert in Wahrheit modisches Fingerspitzengefühl. Denn der gehobene Adel darf nicht einfach tragen, was der Kleiderschrank hergibt. Das Styling folgt einer höchst komplizierten und ausgeklügelten royalen Kleiderordnung, an die sich die Windsor-Damen halten müssen.

1. Weniger ist mehr: Manikürte, natürliche Nägel

Der Teufel liegt im Detail: Der perfekte Royal-Look hört nicht bei Tasche und Schuhen auf. Auch Haare, Make-up und Maniküre müssen stimmen - sonst harmoniert das Gesamtbild nicht.

Bei den Royals verpönt: farbige Fingernägel. Wenn überhaupt, dann dürfen die adeligen Ladys natürliche Lacke in Perlmutt, Rosé und Nude tragen. Oder einen gepflegt glänzenden, durchsichtigen Überlack. Warum das strikte Farbverbot? Laut "Marie Claire" und "Cosmopolitan" würden bunte Nägel in Adelskreisen als vulgär, plump und unfein gelten – übrigens ebenso wie knallig rot oder pink geschminkte Lippen.

Bei der Pediküre und Maniküre scheinen die royalen Stylisten mittlerweile allerdings ein paar Augen zuzudrücken. Prinzessin Kate präsentierte in der Vergangenheit bereits rot-lackierte Fußnägel in offenen Schuhen. Zuletzt kombinierte sie beim alljährlichen Osterspaziergang roten Nagellack zu ihrem royal-blauen Kostüm.

Der britische Prinz William und Kate, Prinzessin von Wales, mit ihren Kindern Prinz George (links), Prinzessin Charlotte und Prinz Louis.
Royals Fashion-Rebell? Wer genau hinschaut, erkennt Kates rote Fingernägel. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Yui Mok

2. Kleidung und Accessoires: Aber bitte mit Farbe!

Auch wenn es die royalen Damen in Sachen Beauty dezent mögen: Die Kleidung darf knallen!

Queen Elizabeth II. war bekannt für ihre farbenfrohen Looks. Bereits als sehr junge Frau griff sie zu auffälligen, leuchtenden Tönen, damit sie in Menschenmassen besser zu sehen ist. Herzogin Sophie von Edinburgh, die Schwiegertochter der Queen, erklärte in der Dokumentation "The Queen at 90": "Sie muss auffallen, damit die Leute sagen können: 'Ich habe die Königin gesehen'"

Prinzessin Kate scheint es ihr nachzumachen: Auch sie liebt Knallfarben und wurde dafür erst kürzlich zusammen mit Ehemann William zum modischsten Promi-Paar der Welt gewählt.

Königin Camilla mag es klassischer und etwas unauffälliger. Ihre Looks haben farblich zwar nicht die Leuchtkraft wie die Kleider und Kostüme der Queen, doch auch sie wählt bewusst satte, kräftige Töne. Ihre Favoriten: dunkle Grün- und Blautöne. Gerne auch mit Print: Ob Blumen oder Polka Dots - Camilla mag Muster.

Ihr Stil kommt an: Nachdem Camilla lange Zeit von der britischen "Yellow Press" verhöhnt wurde, bezeichnete sie das "Tatler Magazin" 2020 als "Queen of Style".

Herzogin Camilla kommt am 09.03.2017 für eine Militärparade auf der Horse Guards Parade in London (Großbritannien) an, vor der Einweihung eines Denkmals zu Ehren des militärischen und zivilen Personals, das im Golfkrieg sowie in Irak und Afghanistan ihrem Land gedient haben.
Lieblingsfarbe Grün: Camilla trägt bei offiziellen Terminen gern dunkle, satte Farben. Bildrechte: dpa

3. Immer ein schwarzes Kleid im Gepäck

Auch wenn die Royals bevorzugt bunte Kleider tragen, müssen sie sich an eine ganz besondere Regel halten: Auf Reisen mus unbedingt ein schwarzes Extra-Outfit mit in den royalen Koffer. Und das hat einen konkreten Hintergrund: Die Familie soll für den Fall gewappnet sein, sollte ein Verwandter der Königsfamilie verstirbt.

Dass die Royals immer präventiv eine Trauergarderobe im Gepäck haben, ist die Konsequenz aus dem Jahr 1952: Während sich Queen Elizabeth II. im Rahmen einer Auslandsreise in Kenia aufhielt, verstarb ihr Vater, König George VI. überraschend im Alter von nur 56 Jahren. Seine Tochter hatte in Afika keine schwarze Garderobe dabei. Die Folge: Bevor Elizabeth in London aus dem Flugzeug stieg, musste ihr schwarze Kleidung in den Flieger gebracht werden.

Königin Elizabeth II. und Prinz Philip werden 1952 auf dem Flughafen London begrüßt.
Königin Elizabeth II. und Prinz Philip im improvisierten Trauer-Outfit 1952 auf dem Flughafen London in London. Bildrechte: dpa

4. No-Go Minirock

Kostüme und Kleider sind die Klassiker in der royalen Garderobe - auch wenn Prinzessin Kate zu öffentlichen Terminen immer öfter Hosen trägt.

Entscheidend bei der Kleiderwahl ist die Saumlänge. Auf keinen Fall darf das Kleid oder der Rock zu kurz sein. Ideal: Knielänge.

Bevor sie Thronfolgerin wurde, griff Kate gern zu modernen und luftig-geschnittenen, kürzeren Kleidern, während Königsgemahlin Camilla schon immer gern auf eine Midi-Länge setzt und ihre Waden zeigt.

William, Kate mit Kindern an einem Flughafen
Perfekte Rocklänge: Nicht zu lang und nicht zu kurz. Bildrechte: imago/ZUMA Press

5. Nie ohne Strumpfhose

Passend zum Thema "zu viel nackte Haut": Wie die "Harper's Bazaar" wissen will, müssen alle weiblichen Familienmitglieder bei offiziellen Terminen hautfarbene Strumpfhosen tragen. Laut dem britischen "Fortune"-Magazin schnellte der Verkauf von hautfarbenen Strumpfhosen 2010 nach der Verlobung von Kate und William in die Höhe. Denn ganz nach der Etikette hüllte auch Kate ihre Beine in transparenten Nylons.

Der britische Prinz William (R) und Kate Middleton (L) posieren für Fotos während eines Fototermins anlässlich ihrer Verlobung in den Prunkräumen des St. James's Palace in London, Großbritannien, 16. November 2010.
Kate setzt auf schimmernde Nylons. Bildrechte: dpa

Doch: Erst im November sorgte Kate für Furore, als sie zum Staatsbesuch des südkoreanischen Präsidentenpaares auf Strumpfhosen verzichtete und ihre nackten Beine zeigte. Skandal oder gekonnter Fashion-Coup?

6. Tiaren und Krönchen sind nicht für alle Tage

Denkt man an Königinnen, Prinzessinnen oder Herzoginnen, dann kommt wohl den meisten ein Krönchen oder zumindest eine Tiara in den Sinn. Doch das Tragen der kostbaren Schmuckstücke ist nur zu bestimmten Anlässen erlaubt.

Tatsächlich gibt es Regeln dazu, wer eine Tiara tragen und wann man mit ihr posieren darf. BBC-Royal-Expertin Diana Mather erklärt: "Die alte Regel besagt, dass Hüte nach 18 Uhr nie in Innenräumen getragen werden, denn dann ziehen die Damen Abendkleider an und holen ihre Diademe und den Familienschmuck heraus. [...] Auffällige Diamanten und Diademe werden tagsüber gar nicht getragen. Und nur verheiratete Damen tragen überhaupt Diademe."

Auch Kate trug erst eine Tiara, als sie offiziell Teil der königlichen Familie war. Diese Tradition hatte früher praktische Gründe: So signalisierte das Accessoire alleinstehenden Gentlemen, dass eine Dame vergeben war.

Camilla, Herzogin von Cornwall, lächelt beim Verlassen des Parlaments nach der Staatseröffnung. Die Herzogin soll nach dem Willen der Queen eines Tages an der Seite des Thronfolgers Prinz Charles Königin werden.
Camilla mit Tiara und ihrer Lieblings-Perlenkette. Perlen gelten als Symbol für Weisheit, Charme und Glück. Ist Camillas Perlenkette also vielleicht so etwas wie ein Talisman? Bildrechte: dpa

7. Die Hut-Tradition der Royals

Die Royals lieben ihre Hüte. Noch bis in die 1950er-Jahre gingen Damen der guten Gesellschaft nie ohne Hut aus dem Haus, es schickte sich nicht, sein Haar zu zeigen. Heute besteht Hutpflicht für die Royals nur noch bei offiziellen, formellen Anlässen. 

Doch die Hüte sind nicht nur da, um hübsch auszusehen: Die weiblichen Familienmitglieder der Windsors nutzen ihre Kopfbedeckungen, um subtile Botschaften zu versenden. So trug Prinzessin Kate während eines Besuchs in Kanada einen Hut mit Ahornblätter-Applikationen und zollte so dem Land Tribut.

Das Ahornblatt ist das wohl bekannteste kanadische Zeichen und findet sich auch auf der kanadischen Flagge. Es steht für Einheit, Toleranz und Frieden.

Eine, die die Regel nicht so ernst nahm: Diana. Sie verzichtete oft auf Kopfbedeckungen. Ihre Begründung: Mit Hüten könne man keine Kinder knuddeln.

Prinz William, der 6 Monate alte Sohn des britischen Prinzen Charles und der Prinzessin Diana, 1982.
Diana trug im Vergleich zu anderen Royals selten Hüte. So konnte sie ihre Untertanen leichter umarmen. Bildrechte: dpa

8. Hände schütteln nur mit Handschuhen

Und auch die nächste royale Kleiderregel ignorierte Prinzessin Diana meist: Händeschütteln nur mit Handschuhen! Die Queen hielt sich strikt an die Kleider-Etikette - vor allem aus hygienischen Gründen. Doch andere Familienmitglieder wie Prinzessin Kate oder Camilla machten es Diana nach und ließen ihre Handschuhe irgendwann auch in der Schublade.

Camilla, Herzogin von Cornwall, spricht während einer königlichen Gartenparty im Buckingham Palast mit den Gästen.
Wenn Camilla Handschuhe trägt, passen diese farblich immer zum Rest des Outfits. Bildrechte: dpa

9. Private Looks

Auch für weniger formale Events gibt es Regeln: Zwar dürfen sich die royalen Damen etwas entspannter und schlichter kleiden, doch passende Sets aus Kleid, Bluse, Hose und Blazern sind gern gesehen.

Kate, die britische Prinzessin von Wales, besucht die Nottingham Trent University
Es muss nicht immer ein schickes Kleid oder Anzug sein: Zu Kates gehyptesten Looks zählt 2023 dieses Strick-Ensemble. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Chris Jackson

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 22. November 2023 | 17:15 Uhr

Weitere Themen

Britische Royals: v.l.n.r. König George, Prinzessin Margaret, Sarah Ferguson, König Charles
Titel hin oder her: Vor gesundheitlichen Schicksalsschlägen können sich auch die Windsors nicht schützen. Bildrechte: IMAGO / Gemini Collection // IMAGO/Pond5 Images // IMAGO / PA Images // picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Ludovic Marin