Prinzessin Beatrice
Unterschätzte Geheimwaffe? Prinzessin Beatrice gehörte nie zu den großen Lichtgestalten der Krone - zu Unrecht? Bildrechte: dana press

Neue Geheimwaffe? Prinzessin Beatrice: Ist sie die neue Kate?

04. Juni 2024, 08:55 Uhr

Isabel Möller
Bildrechte: Raphaela Fietta

Schlägt jetzt ihre große Stunde?

Lange wurde Prinzessin Beatrice von der britischen Yellow Press verspottet, galt als hässliches Entlein im Schatten ihrer schillernden Royal-Verwandten. Doch die Monarchie braucht Beatrice. Als Vertretung für die krebskranke Kate kann sie jetzt zeigen, was in ihr steckt.

Prinzessin Beatrice
Ihr Schattendasein hat ein Ende: Beatrice kann beweisen, wie wichtig sie für die Krone ist. Bildrechte: IMAGO / Pacific Press Agency

Her Time to Shine

Kaum auf dem Thron, sägte König Charles gleich an den Stühlen einiger Verwandter. Sein Ziel: Die Riege der Working Royals ausdünnen und sparen, sparen, sparen.

Doch manchmal ist das Schicksal ein mieser Verräter. Charles hat sich mit seinen Sparmaßnahmen selbst ein Bein gestellt. Denn: Nach seiner und Kates Krebserkrankung fehlt es der Royal Family an arbeitenden Mitgliedern. Noch immer ist unklar, wann Kate ihren royalen Aufgaben wieder nachkommen kann. 

Die aktuelle Situation ist prekär: Viele Termine treffen auf wenige Royals, die längst nicht mehr alles wuppen können. Und da kommt sie ins Spiel: Beatrice.

Prince Andrew, und die beiden Töchter Eugenie Beatrice vor der Westminster Abbey, 2011
Beatrice und Schwester Eugenie (links, hier mit Vater Andrew) mussten sich immer wieder den Spott der Presse gefallen lassen, etwa für ihre Looks zur Hochzeit von William und Kate. Doch ihr Image hat sich gewandelt: Inzwischen gilt vor allem Beatrice als Stilikone. Bildrechte: picture alliance / AP Photo | abelgrave|

Royale Feuertaufe

Sie soll Kate während ihrer Genesung bei offiziellen Anlässen vertreten - und in dieser Zeit für frischen Wind und etwas Glamour sorgen.

In ihre neue Rolle wurde Beatrice, die Tochter von Fergie und Prinz Andrew, behutsam eingeführt: Am Dienstag (21. Mai) unterstützte sie ihren Cousin, Prinz William, bei der Gartenparty im Buckingham Palace. An ihrer Seite: Schwester Eugenie und Cousine Zara Tindall. Ein Frauen-Trio für die Krone.

Die britische Prinzessin Eugenie nimmt an einer Gartenparty im Buckingham Palace teil.
Die Royale Gartenparty fiel vielleicht im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser, Beatrice blieb aber cool und absolvierte ihren ersten Termin für die Royal Family mit Würde. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Chris J Ratcliffe

Fleißig und bodenständig: So tickt Beatrice

Royale Allüren? Sucht man bei Beatrice vergeblich - und das wissen die Briten zu schätzen: Sie ist beim Volk sehr beliebt, genau wie ihre Schwester Eugenie. Nach der Verschlankung des Königshauses muss sich Beatrice ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. Sie arbeitet bei einem Technologieunternehmen. Nebenbei engagiert sie sich für zahlreiche wohltätige Zwecke. Charity liegt den Royals eben im Blut.

Ihr Herzensthema: Dyslexie. Die Prinzessin leidet selbst an einer Lese- und Rechtschreibschwäche - was sie mit vielen anderen Royals wie Victoria oder Carl Philip von Schweden gemeinsam hat.

Statt Perfektion vorzuleben, steht Beatrice zu ihren vermeintlichen Schwächen, klärt auf und macht Mut. Das kommt an und könnte ihr jetzt in die Hände spielen. Denn den Platz der unantastbaren Perfektion hat Kate bereits eingenommen. Beatrice wirkt verletzlicher, bodenständiger und damit näher am Volk.

Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi
Bodenständig und herzlich: So lieben die Briten ihre Beatrice (hier mit Ehemann Edoardo). Bildrechte: dana press

Beatrice im Patchwork-Glück

Auch in Sachen Familienplanung geht Beatrice andere, nicht ganz so royale Wege und genießt ihr ganz persönliches Patchwork-Glück:

2018 verliebte sie sich in den italienischen Adeligen Edoardo Mapelli Mozzi. Nach nur elf Monaten Beziehung verlobten sich die beiden. Im Juli 2020 folgte die Traumhochzeit im kleinen Kreis - nachdem sie wegen Corona mehrfach verschoben werden musste. Für den Tag der Tage wählte Beatrice ein Vintage-Kleid ihrer Großmutter Queen Elizabeth, das sie dezent ändern ließ. Edoardo brachte seinen Sohn Christopher aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe. Im Jahr 2021 wurden die beiden Eltern einer kleinen Tochter: Sienna.

Princess Beatrice, Christopher Woolf and Edoardo Mapelli Mozzi
Beatrice mit Ehemann Edoardo und Stiefsohn Christopher Woolf, Spitzname "Wolfie". Bildrechte: picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Aaron Chown

So romantisch die Liebesgeschichte von Beatrice und "Edo" auch klingt: Ihr Kennenlernen war alles andere als romantisch. Auf einer Beerdigung im Jahr 2011 liefen sich die beiden zum ersten Mal über den Weg. Gefunkt hat es aber erst viel später, als ein gemeinsamer Kumpel seine Kuppelkünste unter Beweis stellte.

Edoardo Mapelli Mozzi und Prinzessin Beatrice kommen zur Beisetzung von Königin Elizabeth II. in der St. Georges Kapelle auf Schloss Windsor.
Startschuss für eine ganz große Liebe? Kennenlernen auf einer Beerdigung: Klingt nicht sonderlich romantisch. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Wire | Jacob King

Familienmensch durch und durch

Family first: Beatrice ist für ihre Liebsten da, ganz still, auch ohne Gegenleistung. Vor allem Mama Fergie gibt Beatrice Kraft. Die Herzogin von York musste innerhalb von nur sechs Monaten zwei Krebsdiagnosen verkraften.

Im Interview mit "Hello" schwärmte Fergie:

Beatrice und Eugenie unterstützen mich durch dick und dünn, nicht zuletzt während meiner jüngsten Krankheit. Wir nennen uns 'Das Dreibein', weil wir uns gegenseitig stützen, komme was wolle.

Komme was wolle: Für die Familie, für die Krone. Beatrice ist eine wichtige Stütze der Monarchie. Das kann sie nun zeigen und beweisen: Sie ist viel mehr als nur der Ersatz.

Prinzessin Beatrice lacht während Sie für Fotografen posiert. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Brisant Fr 24.05.2024 17:15Uhr 02:41 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 24. Mai 2024 | 17:15 Uhr

Weitere Themen

Britische Royals: v.l.n.r. König George, Prinzessin Margaret, Sarah Ferguson, König Charles
Titel hin oder her: Vor gesundheitlichen Schicksalsschlägen können sich auch die Windsors nicht schützen. Bildrechte: IMAGO / Gemini Collection // IMAGO/Pond5 Images // IMAGO / PA Images // picture alliance/ASSOCIATED PRESS/Ludovic Marin