Eine Frau trinkt einen Kaffee
2022 lag der Pro-Kopf-Verbrauch laut dem Deutschen Kaffeeverband bei 3,8 Tassen pro Tag und damit auf einem neuen Rekordhoch.  Bildrechte: imago images / Panthermedia

Bis zu 4 Tassen am Tag So gesund ist Kaffee wirklich

29. Mai 2024, 14:21 Uhr

Ein Mann im Porträt
Bildrechte: Raphaela Fietta

Ein oder zwei Tassen Kaffee am Morgen, dann noch zwei oder drei bei der Arbeit: Kaffee gehört für viele einfach dazu, hat aber auch mitunter ein schlechtes Image. Lieber nicht zu viel davon, hört man immer wieder. Doch kann Kaffee wirklich gesundheitsschädlich sein?

Nein, sagt Ernährungsmediziner Prof. Andreas Michalsen im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Kaffee gilt inzwischen als gesund. Die Datenlage spricht überwältigend für eine Schutzwirkung von Kaffee auf verschiedene Erkrankungen, etwa Lebererkrankungen, Parkinson oder Demenz." Kaffeeliebhaber hören das natürlich gern!

Nahaufnahme Frühstückstisch: Brotscheibe mit Nugataufstrich und Bananenscheiben, Messer mit Nugatrest, daneben gefüllte Kaffeetasse, unscharf im Hintergrund Trauben
Kaffee zum Frühstück: Vier bis fünf Tassen am Tag sind vollkommen unbedenklich. Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums weist darauf hin, dass Kaffee einen schwachen Schutz vor Prostatakrebs bieten könne, aber auch vor Leberkrebs, Nierenkrebs, Hautkrebs und Darmkrebs.

Sogar abnehmen kann man mit Kaffee

Regelmäßiger Kaffeekonsum in Maßen soll außerdem das Risiko senken, an Diabetes Typ-2 zu erkranken.

Vier bis fünf Tassen am Tag kann man verschiedenen Untersuchungen zufolge problemlos trinken. Sogar eine ganz leichte Abnehmwirkung stellt sich bei vier Tassen am Tag ein. Wunderdinge darf man sich davon aber nicht versprechen.

Eine junge, schwangere Frau gießt sich eine Tasse Kaffee ein
Schwangere und Stillende sollten ihren Kaffeekonsum radikal kürzen. Ganz verzichten müssen sie aber nicht. Bildrechte: imago/Wavebreak Media LTD

Mit Milch oder ohne?

Ob man den Kaffee mit Milch oder lieber ohne trinken sollte, ist übrigens mehr als nur eine Geschmacksfrage: "Kaffee hat sehr viele Pflanzenstoffe, die ihn so gesund machen, und die werden in Teilen durch tierische Proteine blockiert", erklärt Ernährungsmediziner Michalsen. Der Experte empfiehlt daher Hafermilch.

Nahaufnahme Hand hält Glas mit Kaffee und gießt augeschäumte Milch aus Edelstahlkännchen ein.
Wer sich Kaffee nicht ohne Milch vorstellen kann, sollte vielleicht Hafermilch ausprobieren. Bildrechte: imago/Mint Images

Blutdruck-Probleme durch zu viel Kaffee?

Klar ist: Kaffee steigert den Blutdruck und hat so eine aufputschende Wirkung. Trinkt man zwei bis drei Wochen regelmäßig Kaffee, tritt allerdings ein Gewöhnungseffekt ein: der Blutdruck steigt nur noch gering oder gar nicht mehr an.

Menschen, die permanent einen hohen Blutdruck haben, sollten etwas zurückhaltender mit ihrem Kaffeekonsum sein. "Wenn der Blutdruck akut hoch ist, dann würde ich nicht noch einen Kaffee draufschütten", sagt der Hamburger Diabetologe Dr. Matthias Riedl.

Ein Mann trinkt einen Kaffee
Der Körper gewöhnt sich recht schnell an regelmäßigen Kaffeekonsum. Bildrechte: picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose

Fazit vieler Studien: Es spricht überhaupt nichts gegen vier oder fünf Tassen Kaffee am Tag.

Viel wichtiger aber als alle medizinischen Details: sich Zeit nehmen und den Kaffee auch genießen!

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 15. Mai 2024 | 17:15 Uhr

Weitere Themen