Zwei Hände voll Brauner Eier mit Fragezeichen.
Kein Frühstücksei mehr bei erhöhten Cholesterinwerten? Wir räumen auf mit Missverständnissen rund um Cholesterin. Bildrechte: IMAGO / STAR-MEDIA

Gesundheit und Ernährung Die 5 größten Irrtümer über Cholesterin - Das sollten Sie jetzt wissen!

03. März 2024, 18:16 Uhr

Zu hohes Cholesterin macht auch vor Promis nicht Halt: Altkanzler Gerhard Schröder und seine Frau So-yeon Schröder-Kim oder "Berlin - Tag & Nacht"-Star Anne Wünsche - auch sie müssen auf ihren Cholesterinspiegel achten und berichten ihren Fans, was es nun zu essen gibt und wie ihr Bewegungsprogramm aussieht.

Doch rund um das Thema Cholesterin gibt es trotz vieler Informationen noch immer Missverständnisse. Zeit, damit aufzuräumen. Wir erklären, ob das Frühstücks-Ei wirklich tabu ist, warum schlanke Menschen trotzdem zu hohe Werte haben können und wie Fett den Cholesterinspiegel sogar senken kann. Dazu: Schnelle und einfache Küchentricks, die Ihnen helfen, mit weniger Fett zu kochen!

Und was es bei Schröders jetzt zu essen gibt? Verraten wir auch!

Irrtum 1: Wer zu hohe Cholesterinwerte hat, darf kein Fett und keine Eier essen

Das ist zum Glück falsch. Es gibt sogar fetthaltige Lebensmittel wie Nüsse, die dabei helfen können, den Cholesterinspiegel zu senken. Bei Altkanzler Gerhard Schröder und seiner Frau stehen Nüsse daher täglich auf dem Frühstückstisch!

Andere Lebensmittel - wie Toastbrot oder Nudeln - enthalten zwar kaum Fett, werden aber vom Körper in Triglyzeride (neben Cholesterin die wichtigsten Blutfette) umgewandelt, die die Adern verstopfen können oder ins Fettgewebe eingelagert werden. Ein genauer Blick ist also wichtig!

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, die tägliche Fettzufuhr auf 60 bis 80 Gramm Fett pro Tag zu begrenzen. Tatsächlich konsumieren die Deutschen im Durchschnitt circa 100 bis 120 Gramm. Gehören Sie vielleicht auch dazu?

Diese Menge ist schnell erreicht, wenn man bedenkt, dass eine Bratwurst mit Pommes und Mayo bereits 87 Gramm Fett enthält. Mit einer Tafel Schokolade und 100 Gramm Chips ist die empfohlene Tagesration auch schon abgedeckt!

Walnuss mit Schale
Geheimwaffe: Walnüsse senken nachweislich den Cholesterinspiegel. Eine Handvoll am Tag genügt aber - schließlich haben sie viele Kalorien! Bildrechte: IMAGO / Zoonar

Goodbye, Frühstücksei?

Zum Glück weiß man heute, dass das so nicht stimmt. Eier sind ziemlich gesund, denn sie enthalten hochwertiges Eiweiß, Fett und wenig Kohlenhydrate. Zudem versorgen sie uns mit verschiedenen Vitaminen wie A, D und B12 sowie mit Folsäure, Natrium, Calcium und mehr. 

Allein auf cholesterinhaltige Nahrungsmittel - zum Beispiel Eier - zu verzichten, ändert den Cholesterinwert kaum. Eiweiß richtig zu dosieren bleibt dennoch wichtig!

Frühstücksei
Das Ei darf bleiben - ein paar Mal in der Woche ist das kein Problem! Bildrechte: IMAGO/Rüdiger Wölk

Irrtum 2: Cholesterin ist böse

Nun ja, Cholesterin hat wirklich ein richtig schlechtes Image. Überraschend für viele: Cholesterin ist lebensnotwendig. Der Körper braucht das Blutfett zum Bau der Zellwände, zur Bildung von Vitamin D und zur Produktion von Hormonen, zum Beispiel der Geschlechtshormone Östrogen und Testosteron.

Zu viel - vor allem vom "falschen" LDL-Cholesterin - ist trotzdem nicht gut. Wie Sie herausfinden, wie es bei Ihnen damit aussieht, erklären wir hier.

Irrtum 3: Gegen zu hohe Cholesterinwerte helfen nur Medikamente

Viele Menschen, die erhöhte Blutfettwerte haben, bekommen vom Arzt Medikamente verschrieben - sogenannte Statine. Klingt erstmal vernünftig, denn deren Wirksamkeit ist durch zahlreiche unabhängige Studien belegt.

Mehr Bewegung und eine Ernährungsumstellung sollten aber immer vor einer Medikamentengabe stehen. Damit können die Werte durchaus gesenkt werden und es sind gegebenenfalls gar keine Tabletten mehr nötig.

Sind die Cholesterinwerte dann dauerhaft deutlich erhöht und liegen weitere Risikofaktoren vor, ist oft eine Therapie mit Medikamenten notwendig. Im Auge behalten sollte man dabei dennoch: Statine steigern das Risiko für Diabetes, denn sie können den Blutzuckerspiegel erhöhen.

Pommes mit Mayo
Lieber weglassen: Pommes mit Mayo. Da lacht pures Fett! Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer

Irrtum 4: Cholesterin ist gleich Cholesterin

Da lohnt sich ein Blick auf die Unterschiede: Cholesterin ist ein Blutfett, das in LDL (Low-Density-Lipoproteine) und HDL (High-Density-Lipoproteine) unterteilt wird. Ungefähr drei Viertel werden vom Körper produziert, den Rest nehmen wir über die Nahrung auf.

LDL gilt als das "schlechte" Cholesterin, der Wert sollte deshalb niedrig sein, denn: Erhöhtes LDL-Cholesterin lagert sich in den Wänden der Blutgefäße ab und führt zu einer Gefäßverkalkung. Als Folge verengen sich die Gefäße, weniger Blut passiert und das Gewebe wird nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Folgen sind Angina pectoris, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Demenz.

Ein ausreichend hoher HDL-Wert dagegen ist günstig: Es transportiert überschüssiges Cholesterin aus der Gefäßwand zurück zur Leber, um es in Gallensäure umzuwandeln und auszuscheiden. 

Irrtum 5: Wer schlank ist, hat niedrige Cholesterinwerte

Nicht immer: Entgegen der weit verbreiteten Vorstellung gibt es auch Übergewichtige mit durchaus normalem Cholesterinspiegel und schlanke Menschen mit hohen Cholesterinwerten. Jüngstes Beispiel: Die sehr schlanke Ehefrau von Altkanzler Gerhard Schröder, die trotz gesunder Ernährung höhere Cholesterinwerte als ihr Mann hatte - und dies nun mit Bewegung und gezielter Ernährung in den Griff bekommen hat!

Woran kann es also liegen, wenn ein Mensch schlank ist, sich gesund ernährt und dennoch zu hohe Werte hat? Dann könnte der hohe Cholesterinspiegel vererbt sein - das nennt man dann Hypercholesterinämie.

Einer dänischen Studie zufolge betrifft sie weltweit ungefähr einen von 300 Menschen, aber nur etwa 15 Prozent der Betroffenen wissen von ihrer Erkrankung und dem damit verbundenen Risiko.

 

Verliebtes Paar trinkt Kaffee und isst Snack.
Spaß am Essen - das kann auch mit einer Ernährungsumstellung gelingen. Unsere Tricks zeigen, wie. Bildrechte: IMAGO / Zoonar

Schnelle und einfache Tipps für den Alltag - So haben Sie das Cholesterin im Griff

Tipp 1: So können Sie Ihre eigenen Cholesterin-Werte gut einschätzen

Um festzustellen, ob bei Ihnen ein erhöhter Cholesterinwert vorliegt, reicht es, die Cholesterinwerte im Blut messen zu lassen. Für die Diagnose werden Gesamtcholesterin, HDL- und LDL-Cholesterin sowie Triglyzeride untersucht.

Als günstig gilt ein Gesamtcholesterinwert von unter 200 mg/dl und ein LDL-Cholesterinwert von unter 115 mg/dl.

Was sich außerdem für Sie lohnt: Der Blick auf das Verhältnis der beiden Cholesterin-Arten zueinander, dem sogenannten LDL/HDL-Quotient: Liegen keine sonstigen Risikofaktoren vor, sollte dieser Wert unter 4 liegen.

Tipp 2: Mit diesen einfachen Ernährungstipps haben Sie das Cholesterin im Griff

Gut zu wissen: Mit einer ausgewogenen Ernährung lassen sich der Blutfettspiegel und zugleich andere Gesundheitsrisiken wie hoher Blutdruck, Übergewicht und Diabetes Typ 2 günstig beeinflussen!

Ernährungs-Tipps - Auf was Sie achten sollten:

  • Reduzieren Sie einfache Kohlenhydrate wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Weißbrot oder Toast, setzen Sie lieber auf Vollkornprodukte, denn die sättigen lange und sind gut für den Darm.
  • Achten Sie auf viel Gemüse auf dem täglichen Speiseplan, auch zuckerarmes Obst wie dunkle Beeren sind geeignet
  • Top-Tipp: Hafer, zum Beispiel als Haferflocken oder Haferkleie! Er enthält das wertvolle Beta-Glucan, das bei der Regulierung der Cholesterinwerte helfen kann.
  • Eiweiß - aber richtig! 2-3 Mal täglich fettarme Milchprodukte, Nüsse oder Hülsenfrüchte, gelegentlich Eier, Fisch oder Fleisch sind eine gute Mischung.
  • Was man gerne übersieht: Versteckte Fette und Zuckerstoffe in Fertiggerichten und Fast Food - achten Sie verstärkt darauf.
  • Die richtigen Fette helfen sogar, die Cholesterinwerte zu senken: Leinöl, Olivenöl, Rapsöl statt Butter oder Schmalz.
  • Nüsse wirken wie ein Medikament: 1 kleine Handvoll täglich kann das Cholesterin um 10 bis 20 % senken.
  • Keine süßen Getränke wie Limonaden; Säfte immer als Schorlen, wenig Alkohol.

Frau schaut lächelnd auf Obst in einem Einkaufsnetz.
Ein prüfender Blick auf die Ernährung ist immer sinnvoll! Bildrechte: IMAGO / Westend61


In der Küche können neben der richtigen Ernährung auch kleine Tricks im Alltag helfen, den Cholesterinspiegel zu senken:

  • Entfernen Sie die Fettstücke vom Fleisch entfernen und essen Sie diese nicht mit
  • Milchprodukte lieber fettreduziert kaufen und auf Zucker in den Inhaltsstoffen achten
  • Lebensmittel lieber im Ofen garen, statt sie in der Pfanne anzubraten - auch das spart Fett
  • Nutzen Sie liebe beschichtete Pfannen - so müssen Sie weniger Fett verwenden
  • Lieblings-Trick: Die Lebensmittel erst nach dem Erhitzen des Fettes in der Pfanne hinzugeben - so nimmt das Essen weniger davon auf

Und nicht vergessen: Die Bewegung bringt's!

Sie haben es sicher schon geahnt: Ernährung ist nur die eine Seite der Medaille - Alkoholverzicht, Rauchverzicht, regelmäßige Bewegung und Gewichtsreduktion sind weitere Säulen auf denen ein niedriger Cholesterinwert fußt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät zu wöchentlich 2,5 bis 5 Stunden sportlicher Aktivität - wie zum Beispiel Walken, Schwimmen oder Fahrrad fahren!

BRISANT

Weitere Themen