Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel mit Prinz William von Wales and Prinzessin Catherine von Wales
Prinzessin Victoria & Prinz William sind zwei der Thronfolger Europas. Wie sieht es in den anderen Ländern aus? Bildrechte: IMAGO / TT

Monarchen der Zukunft Leonor, Victoria und Co.: Sie sind die europäischen Thronfolger

03. März 2024, 17:51 Uhr

Charles musste lange warten, bis er seinen Platz auf dem Thron einnehmen konnte. Als nächstes ist William an der Reihe. Doch wie sieht es im restlichen Europa aus? Ein Überblick der europäischen Thronfolgerinnen und Thronfolger.

Eine junge Frau 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
5 min

Brisant So 03.03.2024 17:00Uhr 04:54 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Belgien: Prinzessin Elisabeth

Erst seit der Verfassungsänderung Anfang der 1990er Jahre dürfen auch Frauen in Belgien den Thron besteigen. Als ältestes Kind von König Philippe steht Elisabeth also an nächster Stelle der belgischen Thronfolge. Die Herzogin von Brabant, so ihr offizieller Titel, legte im vergangenen Jahr im Alter von 22 Jahren den Offizierseid ab.

In Wales machte Elisabeth ihren Schulabschluss und absolvierte anschließend die Königliche Militärschule in Belgien. Aktuell studiert sie am Lincoln College der Universität Oxford "History & Politics".

Belgien Prinzessin Elisabeth besuchte das Kinderkrankenhaus in Gent.
Prinzessin Elisabeth wird in Beglin die Thronfolge antreten. Bildrechte: IMAGO/PPE

Niederlande: Kronprinzessin Amalia

Die älteste Tochter von König Willem-Alexander und Königin Máxima ist die erste in der niederländischen Thronfolge. Amalia feierte erst vor Kurzem (07. Dezember 2023) ihren 20. Geburtstag. Seit ihrem 18. Geburtstag hat die Kronprinzessin offizielle Pflichten und gehört dem Rat des Staates an - einem Beraterorgan der Regierung.

Anfang 2023 absolvierte sie ihre erste große Reise als Kronprinzessin - gemeinsam mit ihren Eltern besuchte sie die niederländischen Karibikinseln Aruba, Curaçao und Saba.

Seit 2022 studiert Amalia an der Universität in Amsterdam. Nach Bedrohungen durch die niederländische Mafia musste die Kronprinzessin ihr Studentenleben in der Hauptstadt aber vorerst auf Eis legen und zurück zu ihren Eltern in den Palast ziehen. Das Studium hat sie trotzdem nicht aufgegeben und nimmt weiterhin online oder mit Personenschutz an den Vorlesungen teil.

Prinzessin Amalia beim traditionellen Fototermin der königlichen Familie im Palast Huis ten Bosch.
Als älteste Tochter von König Willem-Alexander und Königin Máxima ist Prinzessin Amalia die nächste in der Thronfolge der Niederlande. Bildrechte: IMAGO/ANP

Großbritannien: Prinz William

Prinz William ist wohl der bekannteste Thronfolger. Nachdem sein Vater Charles fast 70 Jahre auf seinen Platz warten musste, ist William nun der nächste in der Reihe. Mit seiner Frau Kate und seinen Kindern George, Charlotte und Louis gilt William als Symbol für eine moderne Zukunft der Monarchie.

Genau wie Vater Charles liegen auch William Umwelt und Natur am Herzen. Immer wieder macht William auf Tierschutz aufmerksam und hat mit dem Earthshot Prize eine Auszeichnung ins Leben gerufen, die Nachhaltigkeit fördert.

Prinz William und Kate Middleton
Prinz William ist der wohl bekannteste Thronfolger Europas. Bildrechte: IMAGO / i Images

Dänemark: Kronprinz Christian

Mit dem Jahreswechsel kam in Dänemark überraschend die große Veränderung: Königin Margrethe II. dankte am 14. Januar nach mehr als fünf Jahrzehnten als Regentin ab. Ihr ältester Sohn folgte ihr als Frederik X. auf den Thron.

Manche hatten Frederik langsam schon als eine Art dänischen Prinz Charles gesehen. Seine Mutter war seit dem Tod von Queen Elizabeth II. die dienstälteste Monarchin der Welt. Frederik wartete ganze 53 Jahre in der zweiten Reihe auf Krone und Zepter.

Sein Sohn Prinz Christian wurde mit der Thronbesteigung seines Vaters zum Kronprinzen. Er wird damit auch viele offizielle Aufgaben übernehmen und zum ständigen Mitglied im Staatsrat. Das bedeutet, er wird zum Stellvertreter seines Vaters und nimmt die Rolle des Staatsoberhaupts ein, wenn sein Vater im Ausland sei.

Prinz Frederik von Dänemark nimmt am 29. Oktober in Paris an der Gedenkfeier zum 80-jährigen Jubiläum der Rettung der dänischen Juden in der Shoah-Gedenkstätte teil.
Prinz Frederik von Dänemark wird nicht der erste Frederik auf dem Thron seines Landes werden. Bildrechte: IMAGO/ABACAPRESS

Norwegen: Kronprinz Haakon

Er hat bereits Übung. Wegen gesundheitlicher Probleme seines Vater König Harald V. musste Kronprinz Haakon in der Vergangenheit bereits öfter als Vertretung einspringen. Erst im November 2023 besuchte Haakon eine deutsch-norwegische Konferenz zum klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft, denn besonders für den Umweltschutz engagiert sich der Kronprinz.

Gerade erst hat er seinen Vertrag als Sonderbotschafter des UN-Entwicklungsprogramme UNDP verlängert und setzt sich besonders für die nachhaltige Nutzung der Meere und den Kampf gegen Armut ein.

Empfang des norwegischen Kronprinzen Haakon rechts und Kronprinzessin Mette-Marit links durch den Bundeskanzler im Bundeskanzleramt.
Prinz Haakon von Norwegen übernimmt auch jetzt schon wichtige Aufgaben. Bildrechte: IMAGO/dts Nachrichtenagentur

Schweden: Kronprinzessin Victoria

Seit 50 Jahren sitzt der schwedische König Carl Gustaf auf dem Thron. Folgen wird ihm irgendwann seine Tochter, Kronprinzessin Victoria. Das war allerdings nicht immer so. Bei ihrer Geburt bevorzugte die schwedische Thronfolge männliche Erben - also Victorias jüngeren Bruder Carl Philip. Das sollte sich im Jahr 1980 ändern. Unabhängig vom Geschlecht sollte von nun als das ältere Kind den Thron besteigen.

Einen Abschluss hat sie in Friedens- und Konfliktforschung absolviert, sowie eine militärische Grundausbildung. Victoria engagiert sich seit langem für Umwelt-, Klima- und Nachhaltigkeitsthemen und setzt sich für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ein.

Prinz Daniel von Schweden und Kronprinzessin Victoria von Schweden beim Empfang zu einem gemeinsamen Gespräch mit dem Bundespräsidenten im Schloss Bellevue.
Prinzessin Victoria wird ihrem Vater Carl Gustaf auf dem Thron folgen. Bildrechte: IMAGO/Future Image

Spanien: Kronprinzessin Leonor

Kronprinzessin Leonor ist das älteste Kind von dem spanischen König Felipe VI. und Königin Letizia. Am 31. Oktober feierte sie ihren 18. Geburtstag und legte den Eid auf die Verfassung ab. Wenn Leonor irgendwann den Thron besteigt, wird sie das erste weibliche Staatsoberhaupt Spaniens seit 1868.

Als 2014 ihr Großvater Juan Carlos abdankte, wurde Leonor Thronfolgerin. Nach dem Schulabschluss trat sie im vergangenen August eine dreijährige Militärausbildung an.

Leonors Thronfolge könnte übrigens theoretisch noch gefährdet sein. Die spanische Verfassung bevorzugt immer noch einen männlichen Erben. Sollten Letizia und Felipe noch einen Jungen bekommen, wäre dieser der spanische Thronfolger.

Kornprinzessin Leonor von Spanien, König Felipe von Spanien und Königin Letizia von Spaninen
Aktuell ist Leonor noch in ihrer Militärausbildung. Bildrechte: IMAGO / Future Image

Monaco: Prinz Jacques

Mit seinen acht Jahren ist Prinz Jacques der jüngste europäische Thronfolger. Das scheint ihn aktuell auch nicht sonderlich zu beschäftigen, wie sein Vater Fürst Albert II. in einem Interview verriet: "Aber in ein paar Jahren werde ich beginnen, ihn auf die Verantwortung vorzubereiten."

Hin und wieder jedoch zeigen sich Jacques und seine Zwillingsschwester Gabriella bei offiziellen Terminen. Mama Charlène betont aber, dass die beiden wie andere Kinder leben sollten. Obwohl Gabriella zwei Minuten älter als Jacques ist, wird sie nicht auf den Thron folgen. Denn wie in Spanien sieht auch das Fürstentum Monaco den erstgeborenen Jungen als Thronfolger an.

Fürst Albert II. von Monaco mit Fürstin Charlene von Monaco und ihren Kindern Gabriella und Jacques besuchen die Preisverleihung des E-Prix von Monaco.
Prinz Jacques ist gerade erst acht Jahre alt, irgendwann wird er der Fürst von Monaco. Bildrechte: IMAGO/ABACAPRESS

Luxemburg & Liechtenstein: Erbgroßherzog Guillaume & Erbprinz Alois

Obwohl sie oft von den anderen europäischen Monarchien überschattet werden, handelt es sich auch beim Großherzogtum Luxemburg und dem Fürstentum Liechtenstein um Erbmonarchien. In Luxemburg wird Erbgroßherzog Guillaume einmal den Thron besteigen. Er machte in der Schweiz seinen Schulabschluss und absolvierte anschließend in Großbritannien eine Offiziersausbildung. Mit seiner Ehefrau Stéphanie hat er zwei Kinder.

In Liechtenstein wird einmal Erbprinz Alois an die Spitze rücken - das Sagen hat er aber jetzt schon. Fürst Hans-Adam II. übergab bereits 2004 seinem ältesten Sohn seine Aufgaben. Auch Alois absolvierte in Großbritannien die Militärakademie und diente anschließend in London und Hongkong. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Sophie hat er drei Söhne und eine Tochter.

Der luxemburgische Erbgroßherzog Guillaume und seine Frau Prinzessin Stephanie, Erbgroßherzogin von Luxemburg, verlassen nach ihrer kirchlichen Trauung die Kathedrale Notre-Dame in Luxemburg,
Auch in Luxemburg und Liechtenstein gibt es Monarchen. Erbgroßherzog Guillaume steht an nächster Stelle der luxemburgischen Thronfolge. Bildrechte: imago images/Xinhua

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 31. Dezember 2023 | 17:15 Uhr

Weitere Themen