Eine frustrierte Frau sitzt auf der Bettkante. Ihr Mann liegt schlafend dahinter.
Sexualität und sexuelle Probleme in den Wechseljahren sind ein Tabuthema, das viele Frauen betrifft. Bildrechte: imago images/YAY Images

Welche Rolle spielen die Hormone? Sexualität in den Wechseljahren: Das hilft, wenn die Lust schwindet

19. Juni 2024, 16:24 Uhr

Beate Maschke-Spittler
Bildrechte: Raphaela Fietta

Wir alle merken, dass wir weniger Lust auf Sex haben, wenn das Leben gerade besonders anstrengend ist oder viele Probleme den Alltag belasten. In den Wechseljahren können zusätzliche Erschwernisse wie Hitzewallungen dafür sorgen, dass die Lust auf Sex zeitweise weniger wird.

Sexuelle Unlust - was ist noch normal?

Was allerdings zu wenig ist, das entscheidet allein die Patientin, sagt Gynäkologin und Hormon-Expertin Dr. Katrin Schaudig: "Wenn es für die Patientin ein Thema ist, das sie belastet, erst dann komme ich als Ärztin ins Spiel."

Wenn nicht, gibt es kein zu wenig, denn: "Alles, was die Patientin als gut empfindet, ist normal."

Ungefähr 10% aller Frauen leiden allerdings sehr unter ihrer sexuellen Unlust und würden gerne etwas daran ändern.

Eine Frau mittleren Alters im Gespräch mit einer Psychologin
Auch wenn es schwerfällt: Ein offenes Gespräch mit der Frauenärztin kann den Ursachen für Probleme beim Sex auf den Grund gehen. Bildrechte: imago/Westend61

Wann hat die sexuelle Unlust in den Wechseljahren mit den Hormonen zu tun?

Vor allem, wenn Frauen bis zu den Wechseljahren mit ihrem Sexualleben zufrieden waren und nun eine plötzliche Verschlechterung verspüren, kann der Hormonmangel in den Wechseljahren ein Grund für die Unlust sein - und dann können Hormone bei der Therapie helfen!

Östrogenmangel: Viele Frauen haben zwar Lust, aber in den Wechseljahren plötzlich oder zunehmend Schmerzen beim Sex. Ein möglicher Grund: Scheidentrockenheit durch den anhaltenden Östrogenmangel.

Die sogenannte vaginale Atrophie ist mit einer östrogenhaltigen Creme (Estradiolcreme), Zäpfchen oder Tabletten sehr gut und auch ohne Risiko behandelbar. Das ist für Frauen mit Beschwerden besonders wichtig, weil dieses Problem auch nach den Wechseljahren bestehen bleibt und oftmals noch schlimmer wird.

"Die Botschaft heißt hier: Machen! Keine Angst vor Östrogenen für die Scheide", fasst es Dr. Anneliese Schwenkhagen zusammen.

Dr. Anneliese Schwenkhagen
Dr. Anneliese Schwenkhagen ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Hormonexpertin und arbeitet im Vorstand der Deutschen Menopause Gesellschaft. Sie sagt selbst über sich: "Alles, was zwischen unseren Hormonen und unserem Gehirn abläuft, das fasziniert mich einfach." Bildrechte: Anneliese Schwenkhagen

Testosteronmangel: Nanu, Testosteron? Ist das nicht das männliche Sexualhormon? Ja - aber Frauen haben es auch, allerdings rund zehnmal weniger als Männer! Die Eierstöcke produzieren Testosteron, ebenso wird das Hormon in der Nebennierenrinde gebildet.
In und nach den Wechseljahren fällt der Spiegel dramatisch ab.

Testosteron ist auf jeden Fall auch für die weibliche Sexualität wichtig, wie zahlreiche Studien bestätigen. Ein niedriger Spiegel dieses Hormons sorgt zwar nicht immer für Probleme, doch sexuelle Lustlosigkeit ist durchaus ein Grund für eine ärztlich verordnete Testosterontherapie - wenn vorher abgeklärt wurde, dass es keine anderen Ursachen gibt und keine Gründe vorliegen, die dagegen sprechen, wie zum Beispiel eine Brustkrebserkrankung.

Nach Entfernung der Eierstöcke: Auch nach solchen Operationen kann das sexuelle Verlangen abnehmen. Ist das der Fall und die Frau leidet darunter, kann auch hier eine Testosterongabe helfen, wie Studien zeigen.

Teaserbild Podcast Hormongesteuert, Staffel 2 59 min
Bildrechte: MDR/Isabel Gruhle
59 min

Das Thema zum Nachhören mit Expertin Sex in den Wechseljahren

Sex in den Wechseljahren

MDR AKTUELL Mo 10.06.2024 08:00Uhr 58:43 min

Audio herunterladen [MP3 | 53,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 110,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/wechseljahre/audio-sex-sexualitaet-libido-scheidentrockenheit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Welche anderen Gründe für sexuelle Unlust in den Wechseljahren gibt es?

  • Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schlafprobleme, Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper oder Schlafstörungen können Einfluss auf das Lustgefühl haben, obwohl die Hormone nicht der tatsächliche Grund für die sexuelle Flaute sind.
  • Depressionen sind ebenfalls ein Thema für viele Frauen in den Wechseljahren. Ebenso wie Stress und Ängste wirken Depressionen stark dämpfend auf das Lustgefühl.
  • Es gibt zudem viele Medikamente, die als Nebenwirkungen einen negativen Einfluss auf die Sexualität haben können, vor allem Antidepressiva.
  • Chronische Schmerzen und Chronische Krankheiten können die Lust auf Sex ebenso mindern.

Hormone können bei sexueller Unlust eine Rolle spielen. Aber über die vielen Jahre, die ich das jetzt schon mache, sehe ich: Es gibt ganz oft auch ganz viele andere Probleme, die eine Rolle spielen können.

Dr. Anneliese Schwenkhagen Podcast "Hormongesteuert"

Wie klappt es wieder mit der Lust? Diese Fragen können helfen

Es gibt weitere Ursachen, die Dr. Anneliese Schwenkhagen im Gespräch mit betroffenen Patientinnen abklärt. Gezielte Fragen helfen ihr dabei, herauszufinden, was noch dahinterstecken könnte und wie die Lust am Sex wiederentdeckt werden kann - diese können Sie auch Zuhause selbst beantworten:

  • Seit wann fehlt die Lust am Sex? Wenn Sie feststellen, dass das Verlangen nach Sex bereits längere Zeit nicht mehr besteht und nicht erst mit den Wechseljahren abrupt geendet hat, steckt möglicherweise etwas anderes dahinter.
  • Haben Sie selber eine Idee, warum sie keine Lust auf Sex haben? Manchmal vermeidet man, zu sehr darüber nachzudenken - doch viele Frauen haben auf diese Frage durchaus eine Antwort, die der Lösung auf die Spur kommt, bemerkt Dr. Schwenkhagen in ihrer Praxis. Gibt es Beziehungsprobleme, hat der Partner möglicherweise eine Potenzstörung wie eine erektile Dysfunktion oder vorzeitigen Samenerguss? Gibt es schwierige Rahmenbedingungen wie eine problematische Wohnsituation oder Stress bei der Arbeit?
  • Was würde passieren, wenn das Problem verschwinden würde? Was wäre dann anders in ihrem Leben? Auf diese Frage hört Frau Dr. Schwenkhagen häufig Antworten, die zeigen, ob es sich um eine hormonelle oder eher emotionale Ursache für die Lustlosigkeit handelt.
  • Was ist, wenn es so bleibt, wie es jetzt ist? Manchmal haben Frauen zwar keine Lust auf Sex, leiden aber nicht darunter und haben keine Beschwerden - dann besteht in vielen Fällen auch kein Handlungsbedarf. Deshalb kann diese Frage durchaus sinnvoll sein!

Ein Paar mittleren Alters beim gemeinsamen Tanzen
Auch Beziehungsprobleme können der Grund für Lustlosigkeit sein. Gerade nach langjähriger Beziehung braucht es manchmal einen Neustart in Sachen Aufmerksamkeit und Kommunikation - auch über Sex. Bildrechte: IMAGO/Zoonar

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 29. Mai 2024 | 17:15 Uhr

Weitere Themen