Amber Heard
Keine Altlasten mehr: Amber Heard ist nun schuldenfrei – und kann in ein neues Leben starten. Bildrechte: Getty Images

Endlich schuldenfrei Amber Heard überweist Johnny Depp eine Million Dollar

11. August 2023, 09:02 Uhr

Ende 2022 legten Amber Heard und Johnny Depp ihren jahrelangen Rosenkrieg mit einem Vergleich bei: Sie muss ihm eine Million US-Dollar zahlen. Ihre Schulden hat die Schauspielerin nun beglichen.

Ende gut, alles gut? Bei Amber Heard könnten gerade alle Zeichen auf Neuanfang stehen. Nicht nur, dass sie nach eigenen Aussagen endlich in ihrer Wahlheimat Spanien angekommen ist – endlich schließen sich auch die letzten Kapitel ihrer Ehe mit Johnny Depp.

Denn wie unter anderem das US-amerikanische News-Portal "TMZ" berichtet, hat Amber Heard die Million US-Dollar gezahlt, die sie im Vergleich mit ihrem Ex-Mann zugesagt hatte. Johnny Depp möchte das Geld zu gleichen Teilen an fünf verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen spenden. Ist der Rosenkrieg damit endgültig beendet?

Amber Heard (L) and Johnny Depp
Für kurze Zeit waren sie ein Hollywood-Traumpaar – doch der schöne Schein trügte. Bildrechte: IMAGO / The Photo Access

Amber Heard vs. Johnny Depp: Ein Hollywood-Rosenkrieg

Amber Heard und Johnny Depp hatten sich 2016 nach 15 Monaten Ehe getrennt und danach gegenseitig schwere Vorwürfe gemacht – woraufhin beide Verleumdungsklagen einreichten. In einem öffentlichen Prozess wurden Johnny Depp im vergangenen Jahr mehr als zehn Millionen US-Dollar Schadenersatz zugesprochen, Amber Heard erhielt in einer Gegenklage zwei Millionen US-Dollar. Im Dezember 2022 schloss das Ex-Paar dann einen Vergleich. Amber Heard erklärte sich damit einverstanden, eine Million Dollar an ihren Ex zu zahlen. Johnny Depps Anwälte hatten damals bereits mitgeteilt, das dass Geld gespendet werden soll.

Amber Heard
Keine leichte Zeit: Nach einem monatelangen Prozess einigten sich Amber Heard und Johnny Depp im Dezember 2022 auf einen Vergleich. Bildrechte: IMAGO / MediaPunch

Johnny Depp: Das hat er mit Amber Heards Geld vor

Laut "TMZ" werde das Geld "gleichmäßig auf fünf verschiedene Organisationen aufgeteilt", die Johnny Depp besonders am Herzen liegen sollen.

Unter anderem seien das "The Painted Turtle" und "Tetiaroa Society". Die Organsiationen wurden von Johnny Depps Kindheitshelden Paul Newman und Marlon Brando gegründet.

Jeweils 200.000 Dollar gehen an die Stiftungen "Make-A-Film", die Kindern Wünsche erfüllt, sowie "Red Feather" und "Amazonia". Letztere helfen indigenen Gemeinschaften, ihre Kultur zu erhalten.

Johnny Depp
Johnny Depp gilt als Gewinner im Verleumdungsprozess. Mit Amber Heards Geld will er nun Gutes tun. Bildrechte: IMAGO/MediaPunch

Neues Leben für Amber Heard?

Nach der öffentlichen Schlammschlacht zog sich Amber Heard mit ihrer zweijährigen Tochter Oonagh Paige nach Spanien zurück. Laut "Daily Mail" soll sie sich ein Haus bei Madrid gekauft haben. Wie sie kürzlich einem Paparazzi erzählte, kann sie sich durchaus vorstellen, dauerhaft in Spanien zu leben. Außerdem kündigte sie an, dass sie weiter an ihrer Filmkarriere festhalten möchte und bereits an verschiedenen Projekten arbeite.

Amber Heard
Wieder glücklich? Amber Heard zeigt sich in letzter Zeit ausgelassen und positiv in Spanien. Bildrechte: dpa

Johnny Depp feierte kürzlich bei den Filmfestspielen von Cannes mit dem Historiendrama "Jeanne Du Barry" sein Comeback. Auch Amber Heard wird Ende Juni laut "Deadline" beim Taormina Filmfest auf Sizilien ihren neuen Film "The Fire" vorstellen – es ist das erste Mal, dass sie nach der Schlammschlacht auf der Leinwand zu sehen sein wird.

Der historische Film "In the Fire" spielt im Jahr 1899. Amber Heard verkörpert eine amerikanische Psychiaterin, die auf eine Farm in Kolumbien gerufen wird. Dort soll sie einen Jungen behandeln. Ihm wird vorgeworfen, vom Teufel besessen zu sein

Pikant: In Sizilien könnte sie Johnny Depp ganz nah kommen, denn auch er steht bei dem Filmfestival mit einer Produktion auf dem Programm. Ob Johnny Depp allerdings tatsächlich vor Ort sein wird, ist noch nicht bekannt.

(Dieser Artikel wurde erstmals am 14.06.2023 veröffentlicht)


BRISANT/TMZ/Deadline/Daily Mail/TikTok

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 14. Juni 2023 | 17:15 Uhr

Weitere Themen