Michael Schumacher
Interviews gibt Michael Schumacher aktuell nicht. In einer deutschen Wochenzeitschrift ist dennoch eins erschienen. (Bild aus dem Jahr 2012) Bildrechte: dpa

Künstliche Intelligenz KI-basiertes Interview mit Michael Schumacher - Verlag entlässt Chefredakteurin

23. April 2023, 19:28 Uhr

Wunder der Technik - oder einfach nur pietätlos? Eine deutsche Wochenzeitschrift wirbt mit Michael Schumachers "erstem Interview". Was Fan-Herzen höher schlagen lässt, entpuppt sich allerdings schnell als Fake. Schumachers Zitate wurden mithilfe Künstlicher Intelligenz erzeugt. Der Verlag entschuldigt sich nun für das Interview.

Was in Michael Schumachers Angehörigen vorgegangen sein mag, als sie den einstigen Ausnahme-Rennfahrer vom Titel der "Aktuellen" lächeln sahen? Daran haben die Macher des Blatts wohl keinen Gedanken verloren.

Es mutet wie ein schlechter Scherz an, wie die Wochenzeitschrift "Die Aktuelle" auf ihrem Titel mit "Michael Schumacher: Das erste Interview!" wirbt. Denn genau darauf warten seit Jahren Millionen Fans. Die kleine Unterzeile "Es klingt täuschend echt" kann man auf den ersten Blick kaum deuten.

Schlägt man das Blatt auf, ist die Enttäuschung perfekt: Das angebliche Interview ist erfunden - und mithilfe Künstlicher Intelligenz entstanden, verrät die Redaktion im Innenteil.

Familie leitet rechtliche Schritte ein

Das will Familie Schumacher nicht einfach so hinnehmen. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur wurde bestätigt, dass nun rechtliche Schritte folgen werden.

Corinna Schumacher ging in den vergangenen Jahren bereits mehrfach gegen irreführende Behauptungen der Boulevardpresse vor. 2017 verurteilte das Hamburger Landgericht die Zeitschrift "Bunte" zu einer Zahlung von 50.000 Euro Entschädigung an Michael Schumacher.

Eine Justizbeamtin hängtein Schild mit der Aufschrift «Die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen» neben einen Gerichtssaal.
Der Prozess gegen die "Bunte" fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Bildrechte: dpa

Konsequenzen nach Interview: Verlag entlässt Chefredakteurin

Unterdessen hat das KI-basierte Interview erste Konsequenzen: Die Funke-Mediengruppe trennt sich mit sofortiger Wirkung von "die aktuelle"-Chefredakteurin Anne Hoffmann. Außerdem bittet der Verlag in einer Erklärung die Familie des Formel-1-Weltmeisters um Entschuldigung. "Dieser geschmacklose und irreführende Artikel hätte nie erscheinen dürfen", heißt es in der Erklärung. "Er entspricht in keiner Weise den Standards von Journalismus, wie wir - und unsere Leserinnen und Leser - ihn bei einem Verlag wie Funke erwarten."

Michael Schumacher und seine Frau Corinna
Michael Schumacher und Ehefrau Corinna im Jahr 2012. Bildrechte: dpa

Gesundheitszustand von Michael Schumacher bleibt Familienangelegenheit

Michael Schumacher lebt seit einem schweren Wintersportunfall Ende 2013 völlig zurückgezogen. Über seine gesundheitliche Entwicklung und seinen aktuellen Gesundheitszustand ist so gut wie nichts bekannt - und das soll auf Wunsch seiner Familie auch so bleiben. Dadurch will man regelmäßige Nachfragen vermeiden.

Wir sind uns bewusst, dass das für manche Menschen schwierig zu verstehen ist, aber wir tun das in vollkommener Übereinstimmung mit Michaels Haltung.

Sabine Kehm, Managerin von Michael Schumacher Münchner Merkur (Munzinger-Archiv)

BRISANT/KNA/dpa/munzinger.de

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 21. April 2023 | 17:15 Uhr

Weitere Themen